Saakaschwili – beschäftigt mit dem Ausverkauf Odessa’s an seine amerikanischen Freunde

……, nach dem Verzicht seiner georgischen Staatsbürgerschaft, um natürlich eine Auslieferung und Inhaftierung in seinem Heimatland zu umgehen.
‚Stop NATO‘ hatte vor kurzem eine Nachricht von Interfax- Ukraine veröffentlicht, welche praktisch unbemerkt blieb. Dieses Stückchen Kurznachricht sagte: „Odessas regionaler Verwaltungsvorsitzender Mikheil Saakashvili konzentrierte sich auf die USA bei der Präsentation von Investitionsmöglichkeiten in der Region für internationale Investoren “ (Saakaschwili präsentiert Investitionsmöglichkeiten für die Region Odessa in den USA, Interfax-Ukraine, 20. Juni 2015)


Michail Saakaschwili, der ehemalige (US gesponserte) Präsident von Georgien (Januar 2004 – November 2013), während den Demonstrationen 2007  des „erheblichen Missbrauchs von Amtsbefugnissen“ beschuldigt, wurde die ukrainische Staatsbürgerschaft durch Präsident Petro Poroschenko angeboten, der ihn zum Gouverneur der Region Odessa Oblast ernannte. Er legte seine georgische Staatsbürgerschaft nieder um die Auslieferung in sein Land und eine Inhaftierung zu vermeiden.

 

Nur einen Monat nach dem Ende seiner Amtszeit im Jahr 2013 ging Saakaschwili an die  Fletcher School für Gesetz und Diplomatie an Tufts Universität in den USA. Im Jahr 2005 wurde er durch die zwei registrierten Kriegstreiber Hillary Clinton und John McCain für den Friedensnobelpreis nominiert.
Saakaschwili sagte über seine letzte Reise in die USA Folgendes:


„Ich präsentiere Investitionsmöglichkeiten in der Region Odessa für internationale Investoren in New York. Odessa hat eine Menge Vorteile, insbesondere, eine sehr gut ausgebildete und talentierte Bevölkerung und ein erstaunliches Tourismus Potential, und wir werden den Schutz der Anleger vor Erpressungen und Gaunerei, die das Wirtschaftswachstum so sehr behindert haben, bis zum Schluss garantieren“, sagte Saakaschwili auf Facebook am Freitag.
(Interfax-Ukraine, op. Cit.)


Saakaschwilis Kommentare wären zum Lachen, wenn die Situation in Odessa nicht so dramatisch wäre.


Der von den USA durchgeführte Staatsstreich in der Ukraine, von westlichen Führern und den Mainstream- Medien mit dem Label „demokratische Revolution“ versehen, brachte nicht gewählte Beamte an die Macht, darunter mehrere Neonazis. Was folgte, war ein echter Alptraum für die Bevölkerung von Odessa und anderer Regionen, welche mit überwältigender Mehrheit Viktor Janukowitsch gewählt hatten, der durch den USA unterstützten Staatsstreich gestürzt wurde, auch verweigerte man sich einer aufgezwungenen und handverlesenen antidemokratischen Regierung, welche mit Ausländern besetzt wurde. Wir können uns noch mal an das
Massaker vom 2.Mai 2014 erinnern, bei welchem 200 Menschen verletzt und 48 Aktivisten von faschistischen Schergen getötet wurden, so einige durch das Feuer im Gewerkschaftsgebäude verbrannten, andere erschlagen, und / oder beim Versuch den Flammen zu entkommen erschossen wurden.

 

Politische Unterdrückung in Odessa ist ein laufender Prozess.

Vor ungefähr einem Monat schrieb Eric Draitser:
In den letzten Wochen und Monaten haben sich die lokalen Behörden politisch motivierter  Festnahmen verschrieben, so von wichtigsten Journalisten und Bloggern, die einen kritischen

Blick auf die Entwicklungen in Odessa wiedergegeben haben. Zu den Prominentesten unter ihnen gehören die Herausgeber der Website infocenter-odessa.com, eine lokal orientierte Nachrichten- Webseite, welche scharf- kritisch gegenüber dem Kiew-Regime und seinen Gebietskörperschaften gewesen ist. (Eric Draitser, Kiew’s Unterdrückung des Antifaschismus in Odessa, Counterpunch, 27. Mai 2015)

 

Bereits im April hatte eine Gruppe von Bewohnern Odessas ihre Absicht angekündigt, mit der Ukraine zu brechen und den neu gebildeten Donezk und Lugansk Republiken in der Ostukraine beizutreten. Kurz danach verhafteten und folterten ukrainische Sicherheitskräften mehrere Dutzend Bewohner:
Die Sicherheitskräfte (SBU) verhaftete mehrere Dutzend Bewohner von Odessa, Anhänger des Neurusslands. Die Festgenommenen wurden schwer gefoltert.
Hier ist der Text der offiziellen Erklärung, die  vom Leiter der Volksrepublik Odessa verschickt wurde]:
„Odessa erstickt wieder am Blut ihrer Söhne. Eben jetzt, die Nazis wollten nicht bis Mai warten, zu handeln. Bestrafende des ‚Sicherheitsdienst der Ukraine‘ verhafteten mehrere Dutzend Anhänger des Neu- Russlands. Um Informationen zu erhalten, versuchen sie es gerade mit hoch entwickelten, doch mittelalterlichen Folter-Methoden. Mir wurde dies von zuverlässigen und vertrauenswürdigen Quellen berichtet.“


„Am Rande der Stadt wurde eine Art ‚Nationalgarde‘ aufgestellt“. (Eric Zuesse,
Ukraine: Odessa Region , Projekt „abtrünnige Republik“ angekündigt, um den Donezk und Lugansk Republiken beizutreten, Global Research, 13. April 2015)

 

Eine nicht gewählte Regierung ernennt einen ausländischen Gouverneur um die eigene Bevölkerung zum Schweigen zu bringen und zu foltern seiner Bevölkerung und sowie Odessa an ausländische Investoren zu verkaufen. Das ist es, wie die „Demokratie“  der post-Maidan Ukraine aussieht.
Der Verkauf von Städten und Ländereien ist zunehmend Teil eines neoliberalen ’neuen Standards‘.
Hören Sie für weiter Informationen über das Odessa Massaker die ‚Global Research News Hour‚ Spezial – mit Michael Welch, Stephen Lendman und Roger Annis hören.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *