Poroschenko verleitet Milizsoldaten zur ukrainischen Armee

Die ukrainische Regierung erließ Maßnahmen Gewalt im Donbass- Konflikt anzuwenden, was ihre Verzweiflung und den Verlust ihrer Hoffnung widerspiegelt. Die Einstellung gegenüber Milizen der DPR und LPR hat sich scheinbar dramatisch verändert, anstelle von Versprechungen, diese zu verurteilen und zu beschießen, bietet ihnen Kiew nun eine Reihe von Vorteilen und finanzielle Unterstützung an, wenn sie sich herablassen auf die Seite der ukrainischen Streitkräfte zu kommen.

Insbesondere entschied Poroschenko folgende Schlichen zu verwenden, um Milizionäre auf seine Seite zu bekommen:

 

– die Verteilung von Geld für die Geschäfte, materielle Unterstützung für die Vertriebenen aus den Donezk und Lugansk Regionen;

– die Möglichkeit für junge Menschen unter 30 Jahren an Universitäten der Ukraine, Polen und der Tschechischen Republik zu studieren;

– die Ukraine plant das Recht zur Erhaltung des militärischen Ranges zu gewährleisten, welchen Soldaten, die zu den Streitkräften oder der Nationalgarde gehen, im Kampf für die DPR und LPR hatten

Wir müssen jeden Punkt betrachten, und uns logische Fragen zu jedem dieser stellen.

Erstens, wie wird Kiew das Geld an die Siedler aus der DPR und der LPR verteilen, wenn es schon nicht genug Geld für die ukrainischen Bürger hat?

Und wenn es einmal passiert, ist es einfach die Reaktion der übrigen Ukrainer vorherzusagen, welche sofort beginnen werden die Siedler zu lynchen und die Regierung in Kiew wird sich nicht beeilen sich um diejenigen zu kümmern, die als Feinde und Separatisten wurden von den besseren „Maidanmänner“. Und wieder werden brennende Reifen und Molotow-Cocktails verwendet wurden sein, für einen erfolgtem Zwangsregierungswechsel.

Zweitens, wie gedenken die ukrainischen Behörden die junge Menschen auszustatten, die den Donbass mit der Möglichkeit verlassen, um an den Universitäten der Ukraine, der Tschechische Republik und von Polen zu studieren, wenn sie es schon nicht vermögen so etwas für die bereits in der Ukraine Lebenden zu tun?

Die Schlussfolgerung ist, dass dies ein reiner Bluff ist, welcher Personen im Einberufungs- Alter auf das von Kiev gesteuerte Gebiet locken soll und man sie mit der Einberufungsmitteilung zur selbstmörderischen ATO zwingen wird, von wo aus sie dann ihre eigenen Freunde töten. Für diejenigen, die sich am ehesten verweigern, werden die schwersten Sanktionen angewendet, bis hin zur Exekution.

 

Es gibt nichts über die DPR und den LPR-Militärs zu sagen, die sich auf die Seite der UAF stellen. Wenn solche Verräter gibt – ist die UKRO-Armee der beste Platz für sie. In der ukrainischen Armee haben sich jetzt schon die übelsten Persönlichkeiten versammelt.

Es lohnt sich daran zu erinnern, dass dieses „Programm der verlockenden Milizen“ mit der Teilnahme der US-Agentur für internationale Entwicklung (USAID) erstellt wurde, welche in Russland verboten ist. Das allein führt zu enttäuschenden Gedanken.

Wenn Kiew wirklich seinen Versprechen folgt – dann käme dies einem Selbstmord gleich, weil die Menschen nicht zu Gunsten einer Amnestie solch‘ Nachteile für sich tolerieren werden und  sie werden das Poroschenko Regime zerstören. Eigentlich erinnert es an das „Trojanisches Pferd“, und im Erinnern der Lehren der Geschichte sollten Sie handeln – verbrennt diese …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *