US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen belügt den Kongress über den Beschuss von Zivilisten in der Ukraine (Video)

Die US-Botschafterin für die Vereinten Nationen behauptet, sie glaubt die Mehrheit der Opfer durch zivile Beschüsse sind Opfer der Separatisten.
Die Strafe für Lügen im Kongress ist bis zu 8 Jahren Gefängnis.
Botschafterin Power’s Aussage war das Thema einer Geschichte, mit der wir seit Montag dieser Woche beschäftigten, ein hilfreicher Leser kam auf uns zurück und wies darauf hin, dass wir den wichtigsten Teil bei dieser aber vergessen haben.
Anscheinend belog die Botschafterin das Komitee, wo sie zuvor unter Eid bezeugen musste, womit sie ein Verbrechen beging.
Der Kongressabgeordnete Rohrabacher, einer der lautesten Kritiker von Obamas Russland-Politik, fragte, ob sie denke, dass es möglich ist, dass der Großteil der getöteten zivilen Opfer in der Ukraine Opfer der ukrainischen Armee waren.
Es war ein „Fang-Frage“, denn dies ist eine allgemein anerkannte Tatsache.
Hier das, was die Botschafterin antwortete:
„Auf der Grundlage der Berichte, die wir von den Vereinten Nationen und der OSZE erhalten haben, halte ich das für sehr unwahrscheinlich.“
Siehe 1.50 im Video:

Diese Aussage ist nachweislich falsch.

Berichte der UNO und der OSZE zeigen abschließend, was für jeden, der auch nur halbwegs aufmerksam ist, offensichtlich ist – dass die Opfer beinahe universell Opfer der Beschüsse ukrainischer Armee sind.

Es ist vollkommen absurd etwas anderes anzudeuten, denn auch ein Schwachkopf kann begreifen, dass die Separatisten sehr unwahrscheinlich ihre eigenen Leute bombardieren.

Es ist einfach nicht plausibel, dass die Botschafterin das glaubt und keine Kenntnis von den Tatsachen hat.

Ironischerweise ist Power die Autorin eines Buches, in welchem sie die Schuldigkeit der US-Außenpolitik an Genoziden erforscht, so hat sie mehr als ein vorübergehendes Interesse an diesen Fragen. Der Titel des Buches ist “Ein Problem der Hölle: Amerika und das Zeitalter des Völkermordes“

Sie hat den Schutz der Menschenrechte zu einem Markenzeichen ihrer Karriere gemacht, doch sie ist eine der energischsten und engagiertesten ‚Booster‘ der aggressiven ukrainischen Feldzüge im Osten, die durch unvorstellbare, barbarischste Menschenrechtsverletzungen gekennzeichnet sind – Beschüsse wehrloser Zivilisten – Kinder und ältere Menschen, verbunden mit schrecklichem, blut- getränktem Sterben, die blutigen Details sind für alle auf Youtube zu sehen.

Die Beschüsse dienen keinem militärischen Zweck und werden nur durchgeführt, um die lokale Bevölkerung in ihrer Hoffnung zu terrorisieren, dass dies eine russische Reaktion auslösen wird.

Hier ist, was das Gesetz sagt:

Original erschienen auf Russia Insider

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *